Cabo Blanco

Schmetterling

Das wunderschöne Naturschutzgebiet Cabo Blanco liegt an der Südspitze der Halbinsel Nicoya.
Das durch schwedische Einwanderer erworbene Land wurde 1963 zum Naturschutzgebiet und umfasst heute etwa 1200 ha Land und 1700 ha Wasser. Eine Gedenktafel erinnert an die Gründer.

In den Jahren davor wurde der Primärwald durch zumeist wilde Rodung stark beschädigt. Der Sekundärwald konnte sich aber seit 1963 weitgehend entwickeln und die Natur zeigt sich in voller Pracht.
Hier regnet es mehr als im nördlichen Teil der Halbinsel und dies macht sich in der unterschiedlichen Vegetation bemerkbar. Cabo Blanco wird sowohl durch tropischen Trockenwald als auch immergrünen Regenwald charakterisiert.

Die reiche Flora bietet zahlreichen Tieren Heimat. Darunter Faultier, Waschbär, Aguiti, Gürteltier, Ameisenbär, Wildschwein und verschiedene Spezies von Affen. Mit etwas Glück kann sogar der Jaguarundi beobachtet werden. Auch zahlreiche Vogelarten sind hier heimisch, unter anderem Pelikan, Tölpel, Fregattenvogel, Möwe und Schwalbe.

Als idealer Ausgangspunkt um das Naturschutzgebiet zu entdecken gilt das nur wenige Kilometer entfernte Badestädtchen Montezuma oder das noch näher liegende Cabuya.


Vom Parkeingang "Cabuya" führen verschiedene Pfade durch das Reservat, der Längste davon führt zum Strand, mit Sicht auf die Insel Cabo Blanco.
Der Park ist von 8.00-16.00 Uhr geöffnet. Montags und Dienstags bleibt der Park geschlossen. Beim Eingang befinden sich Parkplätze und Waschräume.


Die Parkstation San Miguel ist nur für Schulungen und Ranger.

    

Cabo Blanco Lageplan (Skizze)

 

Letztes Update, Januar 2014

© 2017