Monteverde Nebelwald

Ein einzigartiges und beliebtes touristisches Ziel in Costa Rica ist der Monteverde Nebelwald.

Das private Naturschutzgebiet wurde 1972 gegründet und schützt tropischen Regenwald entlang der Cordillera de Tilaran mit Höhen zwischen 800 bis über 1800 m.

 

Mehr als 2500 Pflanzenarten, um die 100 Arten von Säugetieren, etwa 400 Vogelarten und 120 Reptilien/Amphibien-Arten sind hier heimisch. Dazu gehören zahlreiche verschiedene Orchideen und Schmetterlinge.

 

Auch viele Schlangen und Frösche befinden sich unter den Bewohnern des Naturschutzgebietes, darunter der Harlekin(Atelopus varius) und Rotaugenfrosch(Agalychnis callidryas).
Zahlreiche Vögel fliegen über das grüne Blätterdach des Nebelwaldes, unter anderem der Quetzal, Tukan und Kolibri.
Unter den Säugetieren sind Waschbären, Affen, Tapire, Eichhörnchen und verschiedene Arten von Wildkatzen vertreten.
 

"Eine Wanderung durch den Monteverde Nebelwald führt in eine andere Welt, eine üppig grüne Märchenwelt mit Orchideen, Moosen, Farnen und majestätisch hohen Bäumen.

Die Luft erfüllt vom Gezwitscher der Vögel, ab und zu das Geräusch eines Tieres im Dickicht."

 

Verschiedene Wanderwege führen durch das Reservat. Beim Eingang zum Naturschutzgebiet befindet sich eine Cafeteria mit Shop. Einfache Unterkunftsmöglichkeit vorhanden.

 

Anfahrt:

Der Monteverde Nebelwald liegt etwa sechs Kilometer östlich des Städtchens Santa Elena. Im Städtchen gibt es diverse Hotels.

 

Eine Alternative zum gut besuchten Monteverde bieten der Santa Elena Nebelwald und der Kinder-Regenwald. Sowohl der Monteverde als auch der Kinder-Regenwald werden von privaten Non-Profit-Organisationen betrieben. Der Santa Elena Nebelwald wird von der Gemeinde Santa Elena betrieben und gehört zum Naturschutzgebiet Arenal.

          

Monteverde Lageplan

   

Weblinks:

Centro Científico Tropical (Monteverde) www.cct.or.cr 

Santa Elena Nebelwald www.reservasantaelena.org 

Monteverde Conservation League (Regenwald der Kinder): www.acmcr.org

Bilder zum Monteverde Nebelwald

 

Letztes Update, Januar 2014

© 2017