Das Klima in Costa Rica

Durch die geografische Lage, nur ein paar Grad nördlich des Äquators, ist das Klima in Costa Rica das ganze Jahr über tropisch.

Die verschiedenen Höhenlagen bewirken aber ein Klima, fast so vielfältig wie die zauberhafte Natur dieses kleinen Landes.

 

Guanacaste im Norden hat ein eher trockenes Klima, das Valle Central mit der Hauptstadt San José ein angenehm mildes Klima und an den Küsten des Pazifik und Atlantik ist es schwül und sehr warm. 

 

Das Jahr kann in zwei Perioden eingeteilt werden.

Die Trockenzeit (Verano) und die Regenzeit (Invierno).

Verano ist es in den meisten Landesteilen von Dezember bis April, Invierno vom Mai bis November.

Aber auch in der Regenzeit sieht man die Sonne sehr oft und die Natur blüht umso prächtiger. Am trockensten ist es in der nördlichen Pazifikregion.

 

Die durchschnittliche jährliche Temperatur liegt bei etwa 21 Grad um San José und 25-29 Grad an den Küsten. Am wärmsten ist es an der pazifischen Küste. In den Bergen natürlich entsprechend kühler.

 

Jahreszeiten

Trockenzeit
(Hochsaison)

Regenzeit
(Grüne Saison)

Pazifik (Küste)

Dezember

bis

April

Mai

bis

November

Valle Central

(San José)

Dezember

bis

April

Mai

bis

November

Karibik (Küste)

Februar,

März, April, September

und Oktober

 

Klimatisch kann Costa Rica auch in Zonen unterteilt werden.

Zentraltal:
Das Zentraltal umfasst mit San José, Alajuela, Cartago und Heredia die größten Städte des Landes. Hier dauert die Trockenzeit von Dezember bis April.

Nördliche Zone:
Diese Region erstreckt sich vom Zentraltal bis Nicaruaga und umfasst Monteverde, La Fortuna, San Carlos und die nördlichen Teile der Provinzen Alajuela und Heredia. Die trockensten Monate sind Februar bis April.

Nordpazifik:
Die nördliche Pazifikregion beinhaltet die Provinz Guanacaste mit Liberia und der nördliche Teil der Provinz Puntarenas. In dieser sonnenreichen Region befinden sich zahlreiche beliebte Badeorte wie Tamarindo, Flamingo, Nosara und Samara. Hier ist die Trockenzeit zwischen Dezember und April.

Zentralpazifik:
In der zentralen Pazifikregion befinden sich beliebte Badeorte wie Jaco und Manuel Antonio. Die trockenste Zeit in dieser Region sind die Monate Dezember bis April.

Südpazifik:
In der südlichen Pazifikregion mit Golfito, Palmar und der Peninsula de Osa beginnt die Trockenzeit im Dezember und endet im April. Allerdings regnet es hier auch in der Trockenzeit mehr als in der nördlichen Pazifikregion.

Karibik:
Diese Zone umfasst die Küstenregion welche an das Karibische Meer grenzt mit Limon, Tortuguero, Cahuita und Puerto Viejo. Hier gibt es keine spezifische Trockenzeit und deshalb wird zwischen regenreichen und regenarmen Monaten unterschieden. Die regenarmen Monate sind Februar, März, April und September, Oktober.

Neben diesen fünf Klimazonen gibt es noch Mikroklimate, welche das Wetter in kleineren Gebieten maßgeblich beeinflussen.

Bei all dem sollte aber nicht vergessen werden, dass die Sonne in allen Regionen auch während der Regenzeit oft zu sehen ist.

 

 

Weblinks:

Über folgenden Link geht es zum aktuellen Wetter in Costa Rica mit Vorhersage: Instituto Meteorológico Nacional

 

Über diesen Link geht es zur jeweiligen Jahresstatistik der Wetterstationen: statistische Wetterdaten

 

 

© 2016